Die beste Zeit zum Entspannen
ist dann, wenn Du keine hast!

Gerade heute in unserer schnelllebigen, von Leistung geprägten und hektischen Zeit ist Entspannung
ein wichtiges Element der geistig-seelischen und daraus resultierenden körperlichen Gesunderhaltung
sowie ein präventiver Ansatz für viele Krankheitsbilder und Symptome. Entspannungstraining
ist eine Präventionsmaßnahme. Stressbedingte Reaktionen des Organismus können u.a. sein:

Mögliche psychische Merkmale u.a.:

  • Abbruch sozialer Kontakte
  • Ehe- und Familienprobleme
  • Verringerte Konfliktfähigkeit
  • Innere Leere
  • Gefühl der Niedergeschlagenheit und
    Aussichtslosigkeit
  • Erschöpfung und Energiemangel
  • depressive Reaktionen
  • Nervosität
  • Probleme mit dem Schlaf und beim
    Essverhalten
  • Angstzustände
  • Vergesslichkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Verlust an Phantasie und Flexibilität
  • Gefühl der Überforderung
  • Zeitdruck

Mögliche psychosomatische Merkmale u.a.:

  • Kopf-Nacken- und Rückenschmerzen
  • Verspannungen
  • Übelkeit
  • Magenschmerzen, Sodbrennen
  • erhöhter Blutdruck und Puls
  • Verringerte Libido
  • erhöhte Infektionsanfälligkeit
  • Herpes
  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Erkrankung
  • nächtliches Zähneknirschen
  • Tinnitus
  • Scheidenpilzerkrankungen

BITTE BEACHEN SIE: Bei den Ausführungen handelt es sich
um allgemeine Hinweise. Bei persönlichen Anliegen fragen Sie
bitte zuerst Ihren Arzt.

Entspannungsmethoden und Möglichkeiten zur Ruhe zu kommen gibt es viele.

Entscheidend ist nicht welche sie wählen, sondern vielmehr, dass Sie dafür regelmäßig, am
besten täglich, Auszeiten einplanen,
damit Sie zu der Ruhe finden, nach der Sie sich sehnen.
Tatsächlich zur Ruhe kommen ist aber nicht so einfach. Sobald alles still um sie herum ist, geraten
manche in Panik. Dann beschäftigen sie sich mit irgendetwas, um der Ruhe auszuweichen. Sie
spüren, dass in der Stille alles unangenehme auftauchen könnte, das sie verdrängt haben. Ihre Enttäuschung
am Leben, alte Verletzungen, das Gefühl, dass ihr Leben nicht stimmt. Und dass sie an
sich selbst vorbei leben.

Wer gut zu sich selber ist und zu anderen, der kommt in seinem Herzen zur Ruhe.
Wer seiner Wahrheit nicht mehr davonläuft und seine Augen nicht mehr verschließt, der kann Ruhe
finden. Die Ruhe beginnt in der Seele. Zuerst muss unser Inneres zur Ruhe kommen. Dann kann
auch die Ruhe im Körper entstehen.

lch lade Dich ein: Werde still!
ln der Stille kannst Du
Deine innere Stimme hören.

Möglichkeiten, die Sie in meiner Praxis dafür finden:

  • Tiefenentspannung mit REIKI als Einzelbehandlung
  • Meditation
  • Gruppenkurse (Informationen dazu auf der Seite: Aktuelles) und Einzelbehandlung
    für Erwachsene, Kinder und Jugendliche mit anerkannten Verfahren wie:
    - Autogenes Training nach J.H. Schultz
    - Progressive Muskelrelaxation nach E. Jacobson
    - TrophoTraining® nach U. Derbolowsky – www.trophotraining.de

Möglichkeiten in Behörden, Wirtschaftsbetrieben und Schulen:

  • Individuelles Präventivangebot zur Stressbewältigung für betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Vorträge zum gewünschten Themengebiet erarbeite ich auf Anfrage. Bitte vereinbaren Sie dazu
    einen Kontakttermin.

 

… und weil ich Geschichten so gerne mag … und Sie vielleicht auch?

Stille

Ein Mönch hatte sich in die Einsamkeit zurückgezogen, um in der Abgeschiedenheit vom lärmenden
Leben seine Zeit der Meditation und dem Gebet widmen zu können. Einmal kam ein Wanderer
zu seiner Einsiedelei und bat ihn um etwas Wasser. Der Mönch ging mit ihm zur Zisterne, um
das Wasser zu schöpfen. Dankbar trank der Fremde, und etwas vertrauter geworden, fragte er
den Mönch: „Bitte sag mir, welchen Sinn siehst du in deinem Leben in der Stille?“
Der Mönch wies mit einer Geste auf das aufgewühlte Wasser der Zisterne und sagte: „Schau auf
das Wasser! Was siehst du?“ Der Wanderer schaute tief in die Zisterne, dann hob er den Kopf
und sagte: „Nichts.“
Eine kurze Zeit später forderte der Mönch ihn abermals auf: „Schau auf das Wasser. Was siehst
du jetzt?“
Noch einmal blickte der Fremde auf das Wasser und antwortete: „Jetzt sehe ich mich selber!“ „Damit
ist deine Frage beantwortet“, erklärte der Mönch.
„Als das Wasser vom Schöpfen unruhig war, konntest du nichts erkennen. Jetzt ist das Wasser
ruhig – und das ist die Erfahrung der Stille: Man sieht und erkennt sich selber!“

ZEN-GESCHICHTE