Carmen Pöhner | Psychotherapie
Mut steht am Anfang des Handelns,
Glück am Ende. Demokrit

Individuelle Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz

Seit dem 12.Juni 2013 habe ich die Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde,
beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie durch das Landratsamt Bamberg erhalten.

Ich freue mich sehr darüber, dass es mir durch diese Zulassung möglich ist, Behandlungsmethoden
in die Therapie einfließen zu lassen, die Sie unterstützen und anregen, mehr Energie für alles,
was Ihnen im Leben wichtig ist, zu haben. Selbstverständlich für mich ist, ganz individuell auf
Ihre Persönlichkeit und Ihr Anliegen einzugehen und die Gestaltung Ihrer Therapie entsprechend
Ihrer Bedürfnisse auszurichten. In meiner Arbeit finden sowohl wissenschaftlich anerkannte und
empirisch geprüfte Verfahren als auch Richtlinienverfahren alternativer Psychotherapiemethoden
Anwendung. Meine Grundhaltung teile ich mit Carl R. Rogers, der davon ausgeht, dass Sie selbst
Ihr bester Therapeut sind. Wichtig ist für mich deshalb, mit Ihnen nach Lösungen zu suchen und
keine Musterlösungen vorzuschlagen. Sie, mit Ihren Gefühlen und Ihrem individuellem Erleben
stehen im Mittelpunkt des Gespräches, nicht das eigentliche Problem. Die Therapie sehe ich als
Entwicklungsprozess.
Ziel ist es eine Änderung im Verhalten und Erleben herbeizuführen, damit Sie gesund und ausgeglichen
den Alltag bewältigen können und das eigene Potential dabei voll ausschöpfen.

Das Setting können Sie dabei in Anlehnung an die einhergehende Problematik im Rahmen einer
Einzel-, Paar- oder Familienbehandlung wählen.

Großen Einfluss auf den Erfolg einer Psychotherapie hat das Therapeuten-Patienten-Verhältnis.
Meine Empfehlung an Sie ist: Nehmen Sie sich die Zeit, um mit den für Sie in Frage kommenden
Therapeuten ein Erstgespräch zu führen und lassen Sie dann Ihr „Bauchgefühl“ entscheiden.

Besondere Kompetenz biete ich bei:

  • Krisen im Familiensystem
  • Beziehungskonflikten (vor allem, wenn sie mit psychischer oder körperlicher Gewalt einhergehen)
  • Co-Abhängigkeiten

Fühlen Sie sich besonders eingeladen einen Termin zu vereinbaren, wenn Sie Angehöriger
einer psychisch oder chronisch erkrankten Person sind.
Oftmals fließt die ganze Aufmerksamkeit
dem Betroffenen zu. Dabei wird häufig übersehen, wie sehr auch die Partner, Kinder, Geschwister
oder Eltern unter den Verläufen der Erkrankung oder den Verhaltensweisen des Betroffenen
leiden. Die größte Anspannung und Unsicherheit entsteht durch Unwissenheit. Erlauben Sie
es sich selbst Entlastung zu erfahren. Bei mir stehen Sie zur Abwechslung im Mittelpunkt.

Durch langjähriges Anleiten mehrerer, unterschiedlicher Entspannungstechniken kann ich
Sie optimal unterstützen bei:

  • Prüfungs- und Versagensängsten, Lampenfieber oder anderen angstbesetzten Situationen, Tätigkeiten,
    Dingen oder Orten
  • Burn-out (einschließlich Präventionsberatung, psychotherapeutische Begleitung und Nachsorge)
  • Anhaltendem und quälendem Erschöpfungsgefühl, Antriebsschwäche und Müdigkeit
  • Problemen mit dem Schlaf

Folgende Behandlungsmethoden bilden die Grundlage meiner Arbeit:

  • Achtsamkeit
  • Anerkannte Entspannungsverfahren (PMR, AT, TT)
  • Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg
  • Innere Kindarbeit
  • Katathyme Imaginative Psychotherapie (K.I.P) nach Dr. Hanscarl Leuner
  • Klientenzentrierte Gesprächstherapie nach Carl R. Rogers
  • Reinkarnationstherapie
  • Traumatherapie

 

… und weil ich Geschichten so gerne mag … und Sie vielleicht auch?

Die Schildkröte

Ein kleiner Junge, der zu Besuch bei seinem Großvater war, fand eine kleine Landschildkröte und
ging gleich daran, sie zu untersuchen. Im selben Moment zog sich die Schildkröte in ihren Panzer
zurück und der Junge versuchte vergebens, sie mit einem Stöckchen herauszuholen. Der Großvater
hatte ihm zugesehen und hinderte ihn daran, das Tier weiter zu quälen.

„Komm, ich zeig dir, wie man das macht“, winkte der Großvater seinen Enkel ins Haus. Er nahm
die Schildkröte mit hinein und setzte sie auf den warmen Kachelofen. In wenigen Minuten wurde
das Tier warm, stecke seinen Kopf und seine Füße heraus und kroch auf den Jungen zu. „Auch
Menschen sind manchmal wie Schildkröten“, sagte der Großvater. „Versuche niemals, jemanden
zu etwas zu zwingen. Wärme ihn nur mit etwas Güte auf und er wird seinen Panzer verlassen
können.“